Vereinsmitteilungen 06/2019

Veröffentlicht: Donnerstag, 11. Juli 2019 Drucken

Liebe Mitglieder,

diese Vereinsmitteilung erscheint in einem anderen Format, da ich auf meine WORD-Vorlage aus einem mir nicht bekannten Grund plötzlich keinen Zugriff habe. Also wähle ich den direkten Weg.
Herbert Huber hat Sie bereits mit Informationen über die 15. Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz in Düren informiert bwz. hat Ihnen Links gesendet, über die Sie Informationen abrufen können. Herbert Huber, Klaus Glück und ich, wir waren als Vertreter unseres Vereins in Düren. Veranstalter war der Landkreis Düren, der eine beim Abschlussplenum hochgelobte Konferenz ermöglicht hat. Mit ca. 800 Teilnehmern hat diese Konferenz den bisherigen Rahmen gesprengt, auch was das Besuchsprogramm betrifft.

Einen ausführlichen Bericht können Sie unter https://www.deutsch-russisches-forum.de/xv-deutsch-russische-staedtepartnerkonferenz-3/1962773 erhalten. Zur gleichen Zeit fand in Düren das 3. Jugendforum der Deutsch-Russischen Städtepartnerschaften statt, bei dem auch junge Leute über den Stadtjugendausschuss aus Karlsruhe teilnahmen. Wie haben uns beim "Fest der Begegnung" im Schloss Burgau mit den Damen unterhalten und gleich eine Zusammenarbeit bzw. eine Integration in eine keimende Jugendabteilung unseres Vereins und einer Gruppe Ehemaliger der Europäischen Business Schule auf den Weg gebracht ...

Am vergangenen Freitag konnte Bürgermeister Pfannkuch im Bürgersaal unseres Rathaues die fünf Studenten der Staatlichen Kuban-Universität begrüßen, die sich für vier Wochen bei uns bzw. als Gäste der Walter-Eucken-Schule aufhalten. Zu dieser Begrüßung haben sich zusätzlich 40 weitere Personen eingefunden, fünf Mitglieder unseres Vereins, Schulleiter Pauli mit vier Lehrkräften der WES, vier Schülern der Russisch-AG, welche im April in Krasnodar waren und weitere 20 Schülerinnen und Schüler einer Klasse Kaufleute für Büromanagement - die werden bei ihren Betrieben nachfragen, ob die fünf Studenten aus Krasnodar einen Nachmittag in Ausbildungsbetrieben hospitieren dürfen (siehe Beilage).
Im Anschluss hat Herr Schuhladen-Krämer, Stadthistoriker, zu einem Stadtspaziergang eingeladen. In 90 Minuten gab er einen fundierten Einblick in die Geschichte der Stadt mit den Schwerpunkten Gerichtsbarkeit sowie Zeugnisse deutsch-russischer Beziehungen in Karlsruhe. Vielleicht kann uns Herr Schuhladen-Krämer an einem unserer Mittwochabende einen ähnlichen Vortrag halten, in dem er auf russische Spuren in der 300-jährigen Geschichte unserer Stadt verweist.
In diesem Zusammenhang kündige ich schon für den 10. Juli 2019 den Besuch von Frau Gisela Wedekind aus Leipzig an, die einen kurzen Power-Point-Vortrag zu dem Thema "Sowjetische Gräber und Ehrenmale in Ost- und Westdeutschland" halten wird. Frau Dr. Helgard Lörcher aus Heidelberg hat den Kontakt hergestellt: Das Aktionsforum tagt wie immer in der Badnerlandhalle, Beginn 18:30 Uhr.

Schon seit 30 Jahren kommt fast regelmäßig Wilhelm Brosowsky aus Krasnodar mit einer Schülergruppe nach Karlsruhe, zum Besuch der Partnerstadt und vor allem, um hier vor Ort den Deutschunterricht fortzusetzen und mit Landeskunde zu füllen. Die Aufenthalte dauern meist eine Woche, organisatorische Unterstützung nimmt er nicht in Anspruch, bis auf die Einladung durch uns.
Wir warten noch immer auf eine Antwort vom Auswärtigen Amt Berlin zu unserem Antrag auf Förderung des Projektes Internetforum. Wenn die Antwort nicht bis Ende der Woche eintrifft, dann können wir das bereits jetzt gut vorbereitete Projekt begraben. 5 Studenten sollen u. a. eine Woche lang, im September, bei Medienhäusern hospitieren und sich auf ihre Rolle als Kulturbotschafter vorbereiten. Als Partner konnten wir die BNN, den SWR, das Badische Tagblatt und das Kulturamt der Stadt KA gewinnen.
Eine hoffentlich erfreuliche Nachricht kam aus Köln/Bonn von der Bundesagentur für Arbeit: Bei studienfachbezogenenn Praktika für (russische) Studenten ist künftig keine Einwilligung erforderlich. Das bedeutet, dass wir unser Programm zur Vermittlungen von Praktikantenstellen wieder aufnehmen können - es sei denn, die anderen 7 (sieben) Voraussetzungen für die Erteilung von Beschäftigungs-Visa bleiben in der bisherigen Strenge erhalten. Auch hier warten wir auf Antwort.

Und hier noch ein Zitat von der Homepage der Stadt KA:
Am 17. Juni kam der neue Krasnodarer Bürgermeister für Jugend und Sport, Alexey Udovenko, gemeinsam mit dem Leiter des Sportamts, Anatoly Miroshnikov, zu Gesprächen nach Karlsruhe. Nach einem einstündigen Stadtrundgang bei herrlichem Sonnenschein fuhren die Gäste aus der russischen Partnerstadt in die Sportschule Schöneck. Dort wurden sie vom Geschäftsführer, Uwe Ziegenhagen, empfangen, der sie zunächst über die Anlage führte und danach über das vielfältige Engagement der Sportschule und des Badischen Fußballverbands informierte.
In Vertretung von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup lud der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Stadtrat Tilman Pfannkuch, Bürgermeister Alexey Udovenko, Anatoly Miroshnikov und Vertreter der Freundschaftsgesellschaft Karlsruhe - Kranodar e.V. zu einem gemeinsamen Mittagessen ein. Den Abschluss des Tages in Karlsruhe bildete ein Besuch im Europabad. (https://www.karlsruhe.de/b4/international/staedtepartnerschaften/krasnodar.de).

Mehr zu diesen Themen von uns und Wünsche und Anregungen von Ihnen gibt es am Mittwoch, 10.07.19 ab 18:30 Uhr im Nebenzimmer des Restaurants Badnerlandhalle. Bis dann und
mit herzlichen Grüßen
Manfred Czychi
Freundschaftsgesellschaft Karlsruhe-Krasnodar e. V., Vorsitzender
www.krasnodar-karlsruhe.de
Tel. 07243-67719, mob. 0171 9949481

 1024 IMG 20190705 WA0000