Alexander-Newski-Kathedrale

Veröffentlicht: Sonntag, 13. Januar 2019 Drucken

Der ursprüngliche Tempel wurde am 1. April 1853 gegründet. Die Kirche wurde am 8. November 1872 im Namen des heiligen Fürsten Alexander Newski geweiht, der als Schutzpatron des Kuban-Kosakentums gilt. Im Volksmund erhielt die Kirche den Namen "Weiße Kathedrale". Sie war die größte Kathedrale im vorrevolutionären Jekaterinodar.

Sie wurde zweimal von gekrönten Häuptern besucht: Am 22. September war hier Kaiser Alexander III. mit Ehefrau und den Söhnen und nach einem Vierteljahrhundert am 24. November 1914 – der Kaiser Nikolaus II. Die Kirche bestand erst 60 Jahre. Die Revolution brach aus und gleich danach kam es zum Bürgerkrieg und zum Einfluss der Sowjetmacht. Am 28. Oktober 1929 wurde die Kirche geschlossen und Kreuze und Kuppeln wurden entfernt. Im unteren Nebenaltar befand sich das Atheismusmuseum und im oberen ein Kulturhaus. Am 30. März 1932 beschloss der Krasnodarer Stadtrat, das Gebäude abzureißen. Die Kirche wurde am 1. Mai desselben Jahres
demontiert. 1995 begann der Bau der Kapelle vom heiligen Fürsten Alexander Newski in der Shukow-Grünanlage an der Stelle der zerstörten Kirche. Die Einweihung der Kapelle fand am 3. Juni 2005 statt.

1024 Regio 1  1024 1IreneKra 103 

Die Einweihung der wiederaufgebauten Kirche fand am 28. Mai 2006 statt. Die erneuerte Kirche zu Ehren des heiligen Fürsten Alexander Newski ist eine genaue Kopie der Kirche, die sich auf dem Domplatz der Stadt Jekaterinodar befand. Heute ist die Stadt wie vor hundert Jahren wieder mit einer weißen Kirche geschmückt - der materielle Inbegriff der höchsten geistigen Kräfte des Volkes, die Verkörperung der unzerstörbaren Einheit des Vaterlandes, die lebendige militärhistorische Erinnerung des Kosakentums, das Symbol der militärischen Ehre und der Treue zum Vaterland.

Zugriffe: 2424

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.